Fackelwanderung September 2011

Bei strahlend-schönem Spätsommerwetter gings Mitte September wieder los zu unserer zweiten Fackelwanderung. Etliche Vereinsmitglieder mit ihren vierbeiningen Freunden und auch die Gastfamilie Bujak fanden sich gutgelaunt in der Wüstenbrunner Straße in Rehau ein.

 

 

Wie auch schon im letzten Jahr hatten Andrea und Frank die Route ausgewählt und auch die Logistik übernommen. Danke an Andrea und Frank.Unser anderer Frank fungierte diesmal als Haus- und Hoffotograf und bescherte uns diese schönen Aufnahmen. Danke Dir Frank!

 

 

 

Neuigkeiten wurden ausgetauscht und alle freuten sich über das schöne Wetter und die Geselligkeit in der Gruppe. Zwischendurch bleib noch genügend Zeit eine kurze Agility-Vorführung von Uwe und seiner Gasthündin zu bestaunen.

 

 

 

Endlich tauchte dann die Schnapsstation bei den Ludingsteichen auf und jeder war gespannt, was denn da kommen möge. Debbie hatte natürlich wieder einiges an Wissensfragen und auch Spaßfragen vorbereitet, damit keiner ungeschoren davon kam.

Ganz besonders waren dieses Jahr sportliche Darbietungen gefordert. Nach einer kurzen Einweisung führte Michael sehr gekonnt die Fortbewegungsweise eines Wüstengeckos vor und erntete nicht nur bewunderndes Lachen, sondern auch großen Applaus. 

 

 

 

Als hätte er es gelernt, zeigte uns Uwe anschaulich, wie ein Rüde „seinen Baum“ und sein Revier markiert und wurde dafür sehr gut beklatscht.

 

 

 

Inge führte uns mit gutem Stimmeinsatz in die akustischen Feinheiten der Paarungsrufe sorbischer Esel ein und bekam dafür großen Applaus.

Peter war sich hingegen nicht so recht sicher, was da in seinem Glas gelandet ist und begutachtete den Inhalt recht zweifelnd.

 

 

 

Andrea, die eigentlich für den Ausschank der hochprozentigen-medizinalen Getränke verantwortlich war, ließ es sich jedoch nicht nehmen, ihre Freundin Tanja bei der sehr sportlichen Vorführung eines Boxkampfes Australischer Riesenkänguruhs tatkräfig zu unterstützen.

 

 

 

Nachdem noch einige teils schwierige Wissenfragen mit Bravour von den Teilnehmern gelöst waren, gings dann endlich weiter nach Pilgramsreuth zum „Hans-Gorch“ wo schon die vorbestellten deftigen Brotzeiten warteten.

 

 

 

Eigentlich sollte ja dann bei Anbruch der Dunkelheit und nach der notwendigen Stärkung die eigentliche Fackelwanderung beginnen, jedoch machte uns das Wetter mit einem heftigen Gewitter einen Strich durch die Rechnung. Gottseidank fanden sich jedoch einige „Privattaxis“, die die ganze Gruppe samt den Vierbeinern trocken und sicher zum Ausganspunkt in Rehau zurückbrachten.

 

Die einhellige Meinung: „Richtig schön war's, das machen wir im nächsten Jahr wieder!“ Und da wir ja nun die Fackeln gespart haben, wird’s wohl unsere dritte Fackelwanderung geben!

 

Tierschutzverein Rehau und Umgebung e. V. | ilona.schick@t-online.de